Willkommen bei der [lernglust]

Working with MICROSOFT 365

Training with MICROSOFT 365

Wir – Simone Engelhard und Simon Qualmann

33 gute Gründe

Microsoft 365 Stammtisch

[lernoblog]

Kontakt

Lernergebnisorientierung ist ein Begriff, der in der Bildungslandschaft immer mehr an Bedeutung gewinnt. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Konzept, und warum spielt es eine entscheidende Rolle in unseren Lernformaten? In einer Welt, die sich ständig verändert und in der das lebenslange Lernen immer wichtiger wird, müssen Bildungsangebote nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch darauf ausgerichtet sein, konkrete Kompetenzen und Fähigkeiten zu entwickeln. Genau hier setzt die Lernergebnisorientierung an. 

Was sind Lernergebnisse?

Klar formulierte Lernergebnisse sind der Ausgangspunkt für die Planung und Gestaltung von Lernprozessen. Nur wenn klar ist, wohin man will, kann der Weg dorthin beschrieben werden und der Gap, zwischen dem Ist- und dem Sollzustand, geschlossen werden.

Gemäß der Definition des europäischen Qualifikationsrahmens für lebenslanges Lernen, wie sie vom Rat der Europäischen Union im Jahr 2017 festgelegt wurde, sind Lernergebnisse Aussagen darüber, was ein Lernender nach Abschluss eines Bildungsprozesses weiß, versteht und in der Lage ist zu tun. Diese Aussagen umfassen Kenntnisse, Fertigkeiten sowie Verantwortung und Selbstständigkeit.

Um Lernergebnisse effektiv zu gestalten und zu kommunizieren, helfen dir folgende 3 Tipps:

  • Ein aktives Verb: Jedes Lernergebnis sollte ein aktives Verb enthalten, das konkretisiert, welche Handlung oder Fertigkeit der Lernende am Ende des Prozesses beherrschen wird. Dieses Verb sollte messbar, überprüfbar oder beobachtbar sein. Es stellt sicher, dass das angestrebte Ergebnis klar definiert und nachvollziehbar ist.
  • Bezug auf einen konkreten Gegenstand oder Fertigkeit: Lernergebnisse sollten angeben, auf welchen Gegenstand oder welche Fertigkeit sich das Verb bezieht. Dadurch wird deutlich, was genau der Lernende erwerben oder erreichen soll. Diese Klarheit hilft dabei, den Fokus des Lernens zu schärfen.
  • Möglichkeit zur Überprüfung und Messung des Lernerfolgs: Das gewählte Verb in einem Lernergebnis ermöglicht es, den Lernerfolg zu überprüfen und zu messen. Durch die klare Formulierung können Bildungseinrichtungen, Lehrkräfte und Lernende feststellen, ob das angestrebte Ziel erreicht wurde und wie dies gemessen werden kann.

Bei der Formulierung von Lernergebnissen kann dich auch folgende Matrix unterstützen.

​In der Matrix wird deutlich, dass Lernergebnisse unterschiedlichen Leistungsniveaus zugeordnet werden können. Diese Taxonomie beruht auf sechs Stufen des Denkens, die von einfachem Erinnern bis hin zu komplexer Analyse und Bewertung reichen. Jede Stufe baut auf der vorherigen auf, wobei das Erreichen einer höheren Stufe ein tieferes Verständnis und eine komplexere kognitive Verarbeitung erfordert.

Lernergebnisorientierung unterstützen

Lernergebnisorientierung fokussiert auf die spezifischen Ziele und Ergebnisse des Lernprozesses. Sie definiert klare, messbare Ziele, die die Lernenden erreichen sollen, und sind oft durch eine strukturierte Vorgehensweise gekennzeichnet, die darauf abzielt, dass alle Lernenden die gleichen grundlegenden Standards erfüllen.
 

Folgende Tipps helfen dir sicherlich dabei Lernergebnisse nicht aus den Augen zu verlieren.

  • Abstimmung von Lehrmethoden und -materialien

Stelle sicher, dass die Lehrmethoden und -materialien auf die definierten Lernziele ausgerichtet sind. Wähle Mmethoden, die die Entwicklung der erforderlichen Fähigkeiten fördern, und verwende Lehrmaterialien, die den Lernenden dabei helfen, die gewünschten Kenntnisse zu erwerben.

  • Regelmäßige Überprüfung und Anpassung

Überwache den Fortschritt der Lernenden regelmäßig und passe den Lerninhalt bei Bedarf an. Wenn festgestellt wird, dass die Lernergebnisse nicht erreicht werden, sollten entsprechende Maßnahmen ergriffen werden, um den Lernprozess zu verbessern.

  • Einbeziehung der Lernenden

Stärke die aktive Beteiligung der Lernenden an ihrem eigenen Lernprozess. Ermutige sie, ihre eigenen Lernziele zu setzen und Selbstreflexion zu betreiben, um ihren Fortschritt zu bewerten. Dies fördert die Selbstverantwortung und das Engagement.

  • Feedback und Evaluation

Integriere Feedback-Mechanismen, sowohl von den Lernenden selbst als auch von dir als Lernbegleiter:in, um die Qualität der Lernergebnisse zu gewährleisten. Feedback ermöglicht es, den Lernprozess kontinuierlich zu verbessern und sicherzustellen, dass die Lernergebnisse erreicht werden.

2 Methoden zur Findung persönlicher Lernergebnisse

Nicht immer ist zu Beginn eines Lernprozesses klar, wohin die Reise gehen soll und welche Ergebnisse angestrebt werden. Vielleicht helfen diese 2 Methoden deinen Lernenden ihre persönlichen Lernergebnisse zu finden.

Brainstorming und Mind Mapping

Jede:r bekommt ein zentrales Thema oder eine Fragestellung, die mit dem Online-Training in Verbindung steht, mit der Aufgabe, so viele Lernergebnisse wie möglich zu notieren. Jede:r erstellt eine Mind Map oder eine Liste, auf der alle Lernergebnisse visualisieret sind. Dies kann zum Beispiel auf einem digitalen Whiteboard erfolgen. Nach einer festgelegten Zeit präsentieren alle ihre Ergebnisse. Dies fördert den kreativen Denkprozess und den Austausch von Ideen über Lernergebnisse.

Fallstudien-Analyse

Präsentiere den Teilnehmenden eine Fallstudie oder ein realistisches Szenario, das zum Thema passt. Bitte die Teilnehmenden als Gruppen- oder Einzelaufgabe,  Lernergebnisse zu definieren, die sie aus der Fallstudie ableiten würden. Jede:r präsentiert die identifizierten Lernergebnisse und gemeinsam wird diskutiert, wie diese in der Fallstudie angewendet werden könnten. Dies fördert die praktische Anwendung von Lernergebnissen auf reale Situationen und den interaktiven Austausch.

In der Welt des Lernens ist die Reise genauso wichtig wie das Ziel. Lasst uns also diese Reise mit passenden Methoden und dem Blick in Richtung Lernergebnis bei unseren Lernenden begleiten und unterstützen. 

Dieser Blog-Beitrag ist Teil unserer „Learning Experience Design„-Reihe

Learning Experience Design ist ein ganzheitlicher, interdisziplinärer Ansatz, welchem wir uns hier Stück für Stück nähern möchten.

Komm mit uns auf die Reise und entdecke vielfältige Inputs, die auch dir dabei helfen, deine Inhaltsvermittlung auf die nächste Stufe zu heben.

Agiles Lernen, New Learning, Lernen 4.0: Neue Formen des Lernens

Stöbert man durch Fachzeitschriften und Internetbeiträge findet man diverse neue Begriffe, die das Lernen der Zukunft beschreiben. Worin unterscheiden sich diese Begriffe? Welche Ansätze liegen den Begrifflichkeiten zugrunde? Was sind Gemeinsamkeiten der verschiedenen Strömungen?

Erfahrungsbasiertes Lernen

Dieser Blogbeitrag ist noch nicht fertiggestellt. Wir bitten um ein wenig Geduld.

Instructional Design als Wissenschaftsdisziplin

Dieser Blogbeitrag ist noch nicht fertiggestellt. Wir bitten um ein wenig Geduld.

Lernerzentrierung: Wer sind unsere Lernenden?

Dieser Blogbeitrag ist noch nicht fertiggestellt. Wir bitten um ein wenig Geduld.

Lernergebnisse: Warum braucht es Ziele beim Lernen?

Dieser Blogbeitrag ist noch nicht fertiggestellt. Wir bitten um ein wenig Geduld.

Learning Experience Design

Wirksames und nachhaltiges Lernen sind die zentralen Punkte einer gelungenen Lernkultur. Wie auch Anna Langheiter (Trainingsdesignerin) sagt, geht es bei der Konzeption von Lernpfaden der Learning Journey um prägnante Lernerfahrungen, die Lernende befähigen, das gewünschte Ziel zu erreichen.“