Willkommen bei der [lernglust]

Working with MICROSOFT 365

Training with MICROSOFT 365

Wir – Simone Engelhard und Simon Qualmann

33 gute Gründe

[lernoblog]

Kontakt

Visualisieren statt monologisieren! Besprechungen, Trainings und Seminare leben nicht nur vom gemeinsamen Austausch, sondern auch vom Visualisieren der Ideen, Ergebnisse oder Erfahrungen. Für die Gestaltung von Bildern und Charts bietet die neue Version des Microsoft Whiteboards viele Möglichkeiten, um Inhalte besser zu veranschaulichen und damit ein besseres Lernerlebnis zu schaffen. Der Mensch denkt ja in Bildern…

Das Whiteboard von Microsoft ist bisher sicherlich nicht durch seine Benutzerfreundlichkeit aufgefallen und fristet ein eher stiefmütterliches Dasein in der Welt der visuellen Zusammenarbeit. Allein die Tatsache, dass das Whiteboard über 5 (!) unterschiedliche Wege zu öffnen ist und dadurch auch unterschiedliche Funktionen zur Verfügung stehen, macht es für die Nutzer auf den ersten Blick nicht einfach. Aber Microsoft hat damals im Update 2021 Besserung verkündet und erste Neuerungen stehen für die Anwender:innen bereit.

Öffnen Microsoft Whiteboard

Bereits im Frühjahr 2021 hat Microsoft Verbesserungen im Layout und in der organisationsübergreifenden Zusammenarbeit für den Oktober 2021 angekündigt, aber das Vorhaben immer wieder nach hinten verschoben. Stand Februar 2022 gibt es endlich in den Versionen des Browsers, der Teamsbesprechung und der Kanalanwendung ebenso ein neues erfrischenderes Layout wie auf den mobilen Endgeräten. Lediglich die Desktop-App bringt noch das alte look and feel des Whiteboards mit sich, soll aber in einem der späteren Updates auch auf das aktuelle Design nachgezogen werden.

Was ist neu am Whiteboard von Microsoft?

Der/die Endanwender:in soll mit dem Microsoft Whiteboard das Gefühl einer einheitlichen Geräteerfahrung bekommen. So arbeitet man daran die gleiche Erfahrung zu haben, ganz gleich, auf welchem Gerät man das Whiteboard verwendet.

Die Erfahrung wird man an folgenden Punkten messen können:

  • Modernes Look and Feel
  • Erstellungskatalog
  • Mehr als 50 Vorlagen
  • Formen
  • Reaktionstags
  • Notizenraster

Worauf gilt es zu achten?

Neben den unterschiedlichen Möglichkeiten, ein Whiteboard zu öffnen, wird die visuelle Zusammenarbeit erschwert, sobald zwei Personen aus unterschiedlichen Organisationen (sog.  Tenants Mandantenfähigkeit – Wikipedia) an einem Whiteboard zusammenarbeiten möchten. Hier entstehen diese Möglichkeiten:

Whiteboard für Zusammenarbeit

Wie ist das Microsoft Whiteboard im Vergleich zu anderen Whiteboards?

Das Microsoft Whiteboard hat gegenüber seinem Vorgänger funktionsmäßig ordentlich zugelegt, aber es fehlen gegenüber anderen vollumfänglicheren Anbietern wie miro oder dem conceptboard einige Funktionen. Hier ein paar wesentliche Unterschiede

  • Es gibt kein festes Votings-Feature: Ein Voting muss über die Reaktionen oder über die Symbole geleistet werden
  • Unternehmenseigene Farben für Stifte, Formen, etc. sind (noch) nicht verfügbar
  • Eine Minimap zur Navigation innerhalb des Whiteboards fehlen genauso wie die Möglichkeit Abschnitte zu erstellen
  • Die Objekte können nicht fixiert werden
  • Eine Timer-Funktion ist nicht integriert
Vergleich Whiteboards

Wozu kann ich es verwenden?

Je weniger Funktionen es gibt, desto einfacher ist das Tool zu bedienen. So in etwa könnte man die Anwendungspalette des Whiteboards beschreiben. Generell taugt es aber für folgende Aktionen:

  • Festhalten von Besprechungsergebnissen
  • Ideen generieren (z.B. über Brainstorming)
  • Lern- und Coachingszenarien
  • Sprint-Planung
  • Projektmanagement
  • Problemlösung
  • Kontinuierliche Verbesserung
  • Kommentieren von Ideen, Anregungen, Planungen (z.B. über den Dokumentenupload)

Abschließend: Welche Vor- und Nachteile gibt es?

+ Das Whiteboard von Microsoft ist Teil des Office-Pakets und mit einem Geschäfts-, Schul- oder persönlichen Microsoft Konto kostenlos nutzbar

+ Es ist einfach und leicht zu bedienen

+ Man kann es in Teams-Besprechung integrieren und über Inhalte freigeben schnell aktivieren

+ Es ist auch für mobile Endgeräte geeignet

 

Die Navigationsübersicht für Teilnehmer:innen fehlt, um zu wissen, wo man sich auf dem Board befindet

Eine Anmeldung mit Konto erschwert Teilnehmern das spontane Mitarbeiten

Das Arbeiten mit Personen außerhalb der Organisation ist (noch) umständlich

Vielleicht ist es aber auch gerade die Einfachheit im Funktionsumfang, die den Einstieg ins digitale Visualisieren und Zusammenarbeiten ohne große Bedienungshürden ermöglicht und erleichtert.

In unserem Blogbeitrag „Nützliche Apps aus dem Microsoft365-Universum“ kannst du noch weitere Microsoft Apps kennenlernen.